logo-rot-grau-2
stauffi-winter

Newsletter Dezember 2017

Liebe Ruferinnen und Rufer

zum Ende des Jahres noch ein paar Grüße aus dem Ruferhaus. Das Jahr war ein gutes Jahr für uns mit einer guten Auslastung. Dazu gehören aber auch die mit viel Fleiß und Einsatz durchgeführten Arbeitseinsätze, die weiterhin für eine gute Qualität des Hauses sorgen. Danke an die Helfer! Auch dem Team im Ruferhaus gilt ein dickes DANKESCHÖN! Ohne Euch wären wir "verloren".

Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.

Eure Regina

Wünsche Dir was

wuensche-2017
Es waren die Hirten, die es zuerst erfahren haben, Jesus der Heiland ist geboren. Menschen, die auf den Feldern waren und ihre Schafe hüteten. Ihnen, den "einfachen" Menschen wurde zuerst die frohe Botschaft verkündet. Nicht den Pharisäer, Geistlichen und Schriftgelehrten. Und diesem Grundsatz ist Jesus immer treu geblieben. So hat er auch als "einfacher" Mensch unter ihnen gelebt, als Handwerker. Er war einer von ihnen, als Kollege, Freund, Nachbar und Mit-Mensch. Er ist bewusst unter die Menschen gegangen, um sie kennenzulernen und zu verstehen. Er ist dahin gegangen wo sie lebten und wo sie arbeiten, aber auch da wo sie feierten und fröhlich waren (sehr zum Verdruss der Pharisäer). Er hat mit ihnen gesprochen, hat ihnen zugehört und so auch ihre Sorgen und Nöte erfahren. Er ist in die Not der Menschen hineingegangen und hat sie gesehen und erkannt. Er hat ihnen ins Herz geschaut und sie gefragt „was brauchst du“, „was willst du, dass ich dir tue?“ Und so hat er die Menschen berührt, so war er ihnen nahe. Weil er sie ernst nahm.

"Was brauchst Du, was kann ich für Dich tun", das war die Schlüsselfrage von Jesus. Und diese Frage geht über meine übliche Weihnachts-Wunschliste hinaus. Ist die Frage ehrlich gestellt, bringt sie mich mit mir selbst in Kontakt, denn sie gibt mir das Recht bedürftig zu sein und zu bitten. Ich brauche Dich, Deine Hilfe, Deine Nähe oder Deinen Trost. Wünsche, die wir uns oft versagen, denn in einer Welt, in der alle stark und strahlend sind, sind diese Wünsche eher peinlich. Auch eine Konsumwelt lässt das nicht zu. Dafür braucht es Mit-Menschen, die mich wirklich meinen, die mich sehen und wahrnehmen, denen es nicht um ihren Gewinn geht, sondern darum für mich da zu sein.

Viele Begegnungen dieser Art wünsche ich Euch allen für die Weihnachtszeit

Regina
www.ruferhaus-stauffenburg.de
MailPoet